Die Fähre kommt?

Der Morgen. Nebel über den Wassern. Das jenseitige Ufer, ein schemenhafter Strich im Grau. Noch gehört die Welt den Enten, der Stille, dem sehnsuchtsvollen Warten. Wo bleibt die Fähre? Aber sie ist nicht weit. Vielleicht hinter der Nebelwand. Lausche, ob du ihr Horn hörst? Da, das leise Tuckern ihres Motors in der Ferne? Nein, es ist nur eine Täuschung. Wie so oft im Leben. Täuschungen und Enttäuschungen. Erwartungen, die nicht erfüllt werden.

 

Wo aber bleibt die Fähre? Wird sie überhaupt anlegen? Vielleicht fällt sie heute aus? Was sagt der Fahrplan?

 

Sei gewiss, die Fähre kommt. Hab Geduld. Lass dich von der Stille des Morgens küssen. Ganz nah bei dir. Dein Herztakt. Da, Motortakt. Eins und eins ist eins. Höre nur genau hin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Fähren-Feeling