Wo bleibt sie denn?

Jetzt wird es aber langsam Zeit! Kein Ton von der Fähre weit und breit zu hören. NBur Stille über dem See. Und auch nichts zu sehen. Es ist doch schon 7.52 Uhr, nein 7.53. Wenn der Weg um den See nicht so weit wäre... Wo bleibt sie nur?

 

Meine Fähre fährt nicht, wenn es der Fahrplan sagt. Meine Fähre fährt erst dann, wenn du bereit ist. Oder dich der Fährmann ruft. Bist du bereit? Hast du dir Gedanken gemacht, auf was du dich einlässt? Was ist, wenn die Fähre aufläuft, wenn sie sinkt? Gewiss, es ist noch nie passiert - aber, wer weiß. Was hast du für Gefühle? Fühlst du dich wohl oder bist du voller Ungeduld, Unrast und Unflätigkeit?

 

Du willst hinüber, ans andere Ufer. Weißt du, was dich dort erwartet? Ist dort alles besser, größer, schöner? Weil du dort so schnell hin willst. Warum nur? Hauptsache schnell. Aber nicht beim Fährmann. Er setzt die Zeit. Er setzt dir die Zeit. Du hast keine Wahl. Es gibt kein Entkommen. Wenn dich der Fährmann ruft, dann heißt es einsteigen in die Fähre. Und dann gibt es kein Zurück mehr. Ganz egal, was du denkst, fühlst oder meinst. Wie laut du schreist und protestierst. Wenn der Fährmann sagt: Komm, dann kannst du ihm nur folgen.

 

Also: Bist du bereit? Wirklich bereit? Vielleicht ist es doch besser bereit zu sein für diesen Augenblick der Überfahrt, wenn es kein Halten mehr gibt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Fähren-Feeling